Einmal in der Woche (freitags) werden hier aktuelle Artikel aus verschiedenen Tageszeitungen, Internetportalen als „lesenswert“ vorgeschlagen.

„Infektion“ oder „Booster-Immunisierung“? – eine absurde Debatte legt die Sinnlosigkeit der deutschen Corona-Politik offen
In seinem NDR-Podcast vom letzten Freitag wirft der Virologe Christian Drosten einen Blick auf die Zukunft der Corona-Pandemie. Corona, so Drosten, könne schon bald eine „normale“ Krankheit werden, wenn die Bevölkerung eine weitgehende Immunität entwickelt hat. Ein Satz von Drosten lässt dabei besonders aufhorchen. Denn der Virologe sieht in einer Infektion für Doppel-Geimpfte keinesfalls ein Problem; im Gegenteil. Diese Infektionen sind das, was er eine „Booster-Immunisierung“ nennt; also eine zusätzliche Immunisierung, die das Immunsystem nahezu perfekt trainiert. Das ist interessant, denn wenn man diesen Gedanken zu Ende denkt, fragt man sich unweigerlich, wer durch die Maßnahmen überhaupt wovor geschützt werden soll. Oder um es polemisch zuzuspitzen: Will man den Geimpften etwa ihre Chance auf eine „Booster-Immunisierung“ nehmen?...
siehe: https://www.nachdenkseiten.de

Scholz kritisiert Razzia im Finanzministerium
Hat die Abteilung für Geldwäschebekämpfung des Zolls Strafmaßnahmen vereitelt? Um dem Verdacht nachzugehen, durchsuchten Ermittler das Finanzministerium.
... Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hatte am Donnerstag eine Durchsuchung im Bundesfinanzministerium vorgenommen. Dabei wurden Unterlagen beschlagnahmt, wie die Ermittlungsbehörde mitteilte. Der Grund: In einem seit Februar 2020 laufenden Ermittlungsverfahren wegen Strafvereitelung im Amt gegen eine Abteilung des Zolls haben die Staatsanwälte die Hoffnung, über Akten des Ministeriums Material zur Aufklärung des Verdachts bekommen zu können. ...
siehe: https://www.tagesspiegel.de

Einmal in der Woche (freitags) werden hier aktuelle Artikel aus verschiedenen Tageszeitungen, Internetportalen als „lesenswert“ vorgeschlagen.

Der medizinisch-industrielle Komplex als Goldesel von Big Pharma
Der medizinisch-industrielle Komplex ist – wie der militärisch-industrielle Komplex – eine Bedrohung für die Demokratie. Die Öffentlichkeit hat erkannt, dass Angst zur Meinungsbildung verwendet wird, um Kriege zu führen und die Kontrolle über die Bürger zu übernehmen. Aber beim medizinisch-industriellen Komplex fällt sie nun auf dieselbe Illusion herein. ,,,
siehe: https://de.rt.com

Corona-Politik: 100 Ärzte und Juristen verlangen klare Aussagen von Partei-Chefs
Medizin-Statistiker Gerd Antes, Virologe Klaus Stöhr und viele weitere Experten fordern eine Offenlegung der Corona-Konzepte der Parteien. Auch im Wahlkampf.
Berlin - Massive Freiheitsbeschränkungen aufgrund zweifelhafter Inzidenzzahlen, intransparente Corona-Zahlen, verschwundene Intensivbetten und ein Robert-Koch-Institut, das nicht unabhängig agiert: Rund 100 Ärzte, Juristen, Wissenschaftler und Unternehmer hinterfragen in einem an die Vorsitzenden der großen Parteien die Corona-Politik in Deutschland....
siehe: https://www.berliner-zeitung.de

Einmal in der Woche (freitags) werden hier aktuelle Artikel aus verschiedenen Tageszeitungen, Internetportalen als „lesenswert“ vorgeschlagen.

"Für Fakten blind" – Lafontaine wettert gegen ARD-"Faktenfinder"
Oskar Lafontaine (Die Linke) hat in einem Beitrag erklärt, dass er Corona-Impfungen für Kinder nach wie vor verantwortungslos finde, was von ARD-"Faktenfinder" Patrick Gensing moniert wurde. Daraufhin nahm Lafontaine die ARD-"Faktenfinder" auseinander.
... Lafontaine und seine Frau Sahra Wagenknecht kritisieren immer wieder die Corona-Maßnahmen und vertreten damit eine Position, die nicht nur diametral zu den Beschlüssen der Bundesregierung, sondern auch zu den Forderungen der eigenen Partei, die teilweise eine "NoCovid"-Strategie forderte, sind.
siehe: https://de.rt.com

Einmal in der Woche (freitags) werden hier aktuelle Artikel aus verschiedenen Tageszeitungen, Internetportalen als „lesenswert“ vorgeschlagen.

Kinder- und Jugendärzte sehen keine besondere Corona-Gefahr für Jüngere
- Die Corona-Zahlen steigen inzwischen besonders bei jungen Menschen an. Experten sprechen von der Gefahr einer Durchseuchung der Kinder.
- Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hält das für übertrieben
- Auch da bei Kindern und Jugendlichen nur ganz selten schwere Verläufe auftreten.
... Dass die ansteckende Delta-Variante besonders Kinder und Jugendliche trifft, kann der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aber nicht bestätigen. „Wir sehen durch Abstriche zwar etwas vermehrt Corona-Fälle bei Kindern und Jugendlichen. Es sind jedoch keine gehäuften Krankheitsraten oder mehr schwere Verläufe festzustellen“, sagte Verbandssprecher Jakob Maske dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). ,,,
siehe: https://www.rnd.de

Kalayci schießt gegen Berliner Amtsärzte: „Da haben sie sich überhoben“
Engmaschig testen, statt in Quarantäne zu schicken. Das sah das neue Konzept der Berliner Amtsärzte für Schulen und Kitas vor. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (54, SPD) wusste es besser als die Medizin-Experten. ...
„Die Tonlage uns gegenüber ist verstörend und der Attraktivität der Gesundheitsämter als Arbeitsort nicht sehr dienlich“, sagt Nicolai Savaskan, Amtsarzt von Neukölln (47), zu B.Z. „Der jetzige Beschluss hat sicher nicht das Wohl der Kinder primär im Blick und lässt viele Fragen offen.“
siehe: https://www.bz-berlin.de

Einmal in der Woche (freitags) werden hier aktuelle Artikel aus verschiedenen Tageszeitungen, Internetportalen als „lesenswert“ vorgeschlagen.

Dänemark: Keine Maskenpflicht mehr in Bussen und Bahnen
- Ab Samstag müssen Menschen, die in in Dänemark in Bus, Bahn oder Fähre stehen, keine Maske mehr tragen.
- Das vorgezogene Ende der Maskenpflicht hängt mit der aufgehobenen Empfehlung zum Ein-Meter-Abstand zusammen.
- Einzige Ausnahme bleibt nun der Luftverkehr.
...Im Zuge weitreichender Lockerungen der Corona-Beschränkungen sind die Neuinfektionszahlen in Dänemark in den vergangenen Monaten nach oben gegangen, seit einiger Zeit haben sie sich aber stabilisiert. In den jüngsten Vergleichszahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC weist Dänemark eine 14-Tages-Inzidenz auf, die fünfmal so hoch wie in Deutschland ist.
siehe: https://www.rnd.de